Gesunde Ernährung durch getreidefreies Hundefutter

Getreidefreies Hundefutter für eine ursprüngliche und artgerechte Ernährung

Immer mehr Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens Glutenunverträglichkeiten, andere Lebensmittelallergien und Erkrankungen, die Ernährungswissenschaftler unter anderem auf den übermäßigen Verzehr von Getreideprodukten zurückführen. Auch Hunde leiden aufgrund der hohen Getreidemengen in Futtermitteln immer öfter unter ernährungsbedingten Krankheiten wie Arthrose und Rheuma, Schilddrüsenfehlfunktionen und anderen Beschwerden, von denen noch vor wenigen Jahrzehnten nur Menschen betroffen waren.

Die Gabe von hochwertigen getreidefreien Produkten beugt nicht nur vielen ernährungsbedingten Krankheiten und Allergien bei Hunden vor, sondern trägt auch maßgeblich zu einem gesunden und gepflegten Erscheinungsbild des geliebten Vierbeiners bei.

 

Der Hund und seine natürliche Ernährung

Wie sein nächster Verwandter und direkter Vorfahre, der Wolf, ist auch der Hund in erster Linie ein Fleischfresser. In ihren natürlichen Lebensräumen nehmen Wölfe und Wildhunde wie etwa Dingos neben tierischem Protein auch einen geringen Anteil an Obst, Gemüse und Wildkräutern zu sich, um mit allen lebensnotwendigen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen ausreichend versorgt zu sein.

Pflanzliche Kost liefert zudem wichtige Ballaststoffe, die die Proteinverdauung aufrecht erhalten und die Gesundheit des Magen-Darm-Traktes schützen. Getreide in Form von Reis, Mais, Weizen oder Hafer stellt hingegen keinen Bestandteil der natürlichen Ernährung von Wölfen und Hunden dar, wie sich an der Gebissform der Tiere deutlich erkennen lässt.

 

Getreide in Hundefutter – Ursache vieler körperlicher Beschwerden

Grundsätzlich besitzt der Hund wie auch der Wolf ein äußerst anpassungsfähiges Verdauungssystem, das in der Regel auch Kohlenhydrate aus Getreidesorten verwerten kann. Getreide kann jedoch bei rassebedingt sensiblen Hunden die Entstehung von verschiedenen Krankheiten und Allergien begünstigen, die vor allem auf die schädliche Wirkung von Gluten zurückzuführen sind. Zwar enthalten einige GeBarf (biologisch artgerechte Rohftterung) Hundemen mit Kekstreidesorten wie Reis, Hirse oder Hafer deutliche geringere Mengen des Klebereiweißes als beispielsweise Weizen, dennoch werden körperliche Reaktionen auf Gluten nicht nur bei immer mehr Menschen, sondern auch bei vielen Hunden beobachtet. Diese äußern sich einerseits in Beschwerden wie juckenden Hautausschlägen, Haarausfall, Durchfall und deutlichem Gewichtsverlust, stehen andererseits auch im Verdacht, an der Entstehung von rheumatischen Gelenkserkrankungen, Leber- und Nierenleiden, Diabetes und sogar einigen Krebsarten beim Hund mitbeteiligt zu sein. Problematisch ist zudem, dass die in Vollkorngetreideprodukten an sich in hohen Mengen enthaltenen Nährstoffe bei der industriellen Verarbeitung zum größten Teil verloren gehen. Die in Hundefutter enthaltenen Getreidezusätze sind daher oft wertlose Kohlenhydrate, die keinerlei Nährwert aufweisen und den Organismus sensibler Hunde nur unnötig belasten.

 

Getreidefreie Fütterung – gesund und natürlich

Nicht nur bei Hunden, die besonders anfällig auf Allergien und Magen-Darm-Beschwerden sind, kann die Umstellung auf eine getreidefreie Ernährung äußerst sinnvoll sein. Unter verantwortungsvollen Hundehaltern, die ihrem geliebten Vierbeiner eine möglichst verträgliche und artgerechte Ernährung ermöglichen möchten, setzt sich die Fütterung von getreidefreien Produkten immer mehr durch. Hochwertige Futtermittel enthalten neben einem Fleischanteil von mindestens sechzig Prozent statt leeren Kohlenhydraten wertvolle Zutaten wie kaltgepresste Pflanzenöle, Beeren und Obst, Kräuter und Wurzelgemüse, die einen hohen Nährwert aufweisen und für ein glänzendes Fell sowie die Gesundheit von Haut, Augen und Knochen unerlässlich sind. Sorgfältig zusammengestellte Rezepturen bieten dem Vierbeiner zudem geschmackliche Abwechslung. Einen Überblick über die zahlreichen Vorteile einer getreidearmen Fütterung mit nährstoffreichen und naturbelassenen Inhaltsstoffen bietet auch der Artikel auf fressnapf.de. Hundehaltern, die auf eine gesunde Ernährung ihres Haustieres Wert legen, steht heute eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Futtermitteln zur Verfügung, die auf den Hund als direkten Nachfahren des Wolfes zugeschnitten sind und Energie in ihrer bekömmlichsten und vitalstoffreichsten Form liefern.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.hundeportal.de/allgemein/gesunde-ernaehrung-durch-getreidefreies-hundefutter/
Twitter