Haltung

Der Hund ist der beste Freund des Menschen heißt es gemeinhin, doch ist der Mensch auch immer der beste Freund des Hundes?

Wichtig ist, sich vor der Anschaffung eines Hundes gewissenhaft und umfassend über die Bedürfnisse des potentiellen neuen Familienmitgliedes zu informieren, nur so ist eine ausreichend artgerechte Hundehaltung möglich und zahlreiche Frustrationen auf beiden Seiten vermeidbar. Hundehaltung bedeutet nämlich eine ständige Verpflichtung und Herausforderung zugleich. Die artgerechte Hundehaltung ist sogar im deutschen Tierschutzgesetz verankert, wo empfohlen wird, sein zu betreuendes Tier so zu halten, dass es entsprechend einen Bedürfnissen untergebracht, ernährt und gepflegt wird.

Was heißt denn nun “seiner Art entsprechend”? Die artgerechte Hundehaltung bedeutet, dass man sein Tier so hält, dass man sich an den natürlichen Lebensbedingungen des Hundes orientiert und ihm dadurch die Möglichkeit verschafft, seine natürlichen Verhaltensweisen zu zeigen und beizubehalten.

Da der Hund ein Rudeltier ist, möchte er so nah wie möglich bei seinem Rudel, der Familie leben. Ebenso ist zu beachten, dass die Ernährung seinen Bedürfnissen entspricht, dabei Übergewicht oder Mangelernährung ausschließt. Auf ausreichende Bewegung ist zu achten, auf Kontakte zu Artgenossen, desgleichen auf Gesundheitsvorsorge wie z.B. Fellpflege oder der regelmäßige Tierarztbesuch. Einer der wichtigsten Faktoren optimaler Hundehaltung ist jedoch, sich genügend Zeit für seinen Hund zu nehmen, sich mit ihm zu beschäftigen, ihn zu erziehen, mit ihm zu spielen und zu kuscheln, denn ein einsamer, vernachlässigter Hund führt im wahrsten Sinne des Wortes ein Hundeleben.
Mit dem nötigen theoretischen Wissen, gutem Willen, viel Zeit, Geduld und Disziplin, aber auch mit Konsequenz und Liebe zum Hund können wir Menschen bei der Hundehaltung ein glückliches Hundeleben ermöglichen.