Auf 3 Beinen die Welt entdecken!

Auch bei einem Hund kann nach einem schweren Unfall oder aus sonstigen, medizinischen Gründen die Amputation einer Gliedmaße notwendig werden. Das ist sicherlich nicht schön, doch zum Glück ist der Hund diesbezüglich gescheiter als der Mensch. Er sieht sich selbst deswegen nicht als behindert, geschweige denn als minderwertig an, sondern versucht mit der Situation zurechtzukommen, was ihm auch gelingt. Auch andere Artgenossen sehen in dem Dreibeiner keinen Krüppel, sondern einen vollwertigen Hund. Er wird mit dem dreibeinigen Artgenossen weder Mitleid haben, noch nimmt er Rücksicht auf seine Behinderung. Er will ganz normal spielen, wie mit jedem anderen Hund auch und der dreibeinige Hund macht mit. Eine gesunde Einstellung, von der wir Menschen viel lernen können.

Trotz seines Anpassungstalents ist ein dreibeiniger Hund gehandicapt und es bedarf einiger Besonderheiten. Durch das Fehlen eines Beines werden die verbleibenden Beine stärker beansprucht. Das gilt ganz besonders für Hunde, bei denen ein Vorderlauf abgenommen wurde. Diese verstärkte Beanspruchung kann leicht zu einer Überstrapazierung und zu Verspannungen führen. Daher sollten dreibeinige Hunde zunächst nur kurze Spaziergänge machen, die später langsam gesteigert werden können. Treppen sollten nach Möglichkeit vollständig gemieden werden und die Hundenäpfe leicht erhöht placiert werden. Den Verspannungen, insbesondere der Rückenmuskulatur, lässt sich durch Massagen entgegenwirken. Das tut nicht nur dem Hund gut, es intensiviert auch die Verbindung zwischen Hund und Mensch. Außerdem sollte der Hund warm, weich und zugfrei liegen.

Da die verbliebenen Gliedmaßen stärker beansprucht werden, insbesondere das diagonal gegenüberliegende Bein, können bei diesen auch erhöhte Verschleißerscheinungen auftreten. Um dies zu verhindern bzw. zu vermindern gibt es preiswerte Präparate, die dem Schutz der Gelenke dienen und unter das Futter gemischt werden können.

Ein dreibeiniger Hund ist ein Hund wie jeder andere. Er benötigt lediglich etwas mehr Aufmerksamkeit und Fürsorge, als ein vierbeiniger. Dafür ist die Bindung zwischen Mensch und dreibeinigem Hund besonders intensiv. Von einem dreibeinigen Hund sollten lediglich diejenigen Abstand nehmen, die weder eine EG-Wohnung noch einen Aufzug zur Verfügung haben, besonders sportlich ambitioniert sind und beim Sport von ihrem Hund begleitet werden möchten, oder sich immer noch nicht sicher sind, ob sie einen dreibeinigen Hund wollen.

Wenn ein Hund zurückgegeben werden muss, so ist dies für jeden Hund sehr schlimm, wegen seiner besonders intensiven Bindung ist es für einen dreibeinigen jedoch noch um ein Vielfaches schlimmer.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.hundeportal.de/hundekrankheiten/auf-3-beinen-die-welt-entdecken/
Twitter