Hunde bellen

Hunde bellen – was kann Hundeerziehung leisten?

Bei der Hundeerziehung darf nicht vergessen werden, das Hunde durch ihr Bellen mit der Umgebung kommunizieren. Katzen miauen, Menschen sprechen und Hunde bellen nun einmal. Bellen als natürliche Ausdrucksform der Hunde darf durch Hundeerziehung nicht völlig unterbunden werden.

Wenn ein Hund bellt, so tut er dies aus den unterschiedlichsten Gründen. Deshalb ist es wichtig, das Bellen richtig einzuordnen, um durch gezielte Hundeerziehung überflüssiges Bellen abzustellen. Der Hundehalter muss also zunächst analysieren, in welchen Situationen sein Hund bellt. Erst damit findet sich die Basis für eine vernünftige Hundeerziehung, die dem “Kläffer” Einhalt gebieten kann.

Wichtig für die Hundeerziehung ist aus welchem Gemütszustand heraus der Hund bellt. Die Welpenschule hilft dabei, das Herrchen und Hund einander verstehen lernen. Beobachtet man einen Hund so kann man anhand seiner Körpersprache und Mimik darauf schließen, in welchem Gemütszustand er sich befindet und damit sein Bellen einordnen. Denn “Kläffer” werden nicht geboren, sie werden erzogen.

Ein Grundkurs in der Welpenschule stellt sicher, das der Welpe Kontakt zu anderen Hunden bekommt und sich in die Familie eingliedern lernt. Lernt der Hund bereits in der Welpenschule, dass sein Mensch der Rudelführer ist, wird es selten zu Problemen kommen.Wenn Hunde gern und häufig bellen, wird das häufig zum Problem für den Besitzer.

Viele Hunde bellen einfach aus Langeweile. Ein Hund sollte seiner Rasse und seiner Kondition entsprechend ausgelastet werden. Und zwar körperlich wie geistig. Eine intensive Beschäftigung, viel Auslauf, Spiel und Sport in der Welpenschule schaffen da meist schon Abhilfe.

Manche Hunde bellen aus Angst vor dem Alleinsein. Dies kann bereits in der Welpenzeit beim Züchter ausgelöst worden sein. Hier sollte man wirklich die Hilfe eines Experten in Anspruch nehmen.

Besonders kleinere Hunde bellen aus Nervosität und Aufregung. Hier sollte ein wenig Ruhe ins Umfeld gebracht werden. Denn je ruhiger der Mensch, desto ruhiger der Hund.

Aus welchem Grund auch immer der Hund bellt, Strafe ist nicht die Lösung. Man sollte das Bellen des Hundes einfach ignorieren und ihn spielerisch ablenken.

Die Ursache für Probleme mit Hunden liegen in der Regel in einem Fehlverhalten des Hundehalters. Hundehalter und Hund sollten eine Einheit bilden, die sich auch ohne Worte versteht. Hier hilft die Welpenschule, denn schon kleine Veränderungen im Verhalten dem Hund gegenüber, können grosse Wirkung erzielen.