Foxterrier

Foxterrier

© Dogs – Fotolia.com

Unter diesem Namen sind bei der FCI gleich zwei Hunderassen registriert. Der Glatthaar- und der Drahthaar-Foxterrier. Die beiden Hunderassen unterscheiden sich lediglich in ihrer Fellart und minimal in ihrem Gewicht. Foxterrier werden bis zu 39 cm groß und erreichen ein Idealgewicht von 8,25 Kg als Drahthaar bzw. 7,5 bis 8 Kg als Glatthaar. Hündinnen sollte etwa ein halbes Kilo weniger auf die Waage bringen. Auch die Fellfarbe ist bei beiden Rassen Weiss mit schwarzen und/oder braunen Abzeichen, wobei es beim Glatthaar-Foxterrier kräftig und glatt ist, während der Drahthaar-Foxterrier ein hartes, raues Fell mit Unterwolle besitzt, welches regelmäßig getrimmt werden muss.

Über die Ursprungsrassen, aus denen der Foxterrier hervorgegangen ist, streiten sich die Gelehrten. Man geht aber davon aus, dass er im 19.Jh. gezüchtet wurde und zunächst glatthaarig war. Die drahthaarige Variante entstand vermutlich durch die Einkreuzung eines drahthaarigen, englischen Terriers.

 

Foxterrier sind exzellente Jagdhunde, die gerne bei der Fuchs-, Dachs- und Wildschweinjagd eingesetzt werden. Auch als Begleithunde finden sie oft Verwendung. Da sie sehr lebhaft und eigensinnig sind, benötigen sie eine konsequente Erziehung und viel Auslauf. Die Haltung in einer Wohnung ist zwar bei entsprechendem Auslauf möglich, ein Haus mit Garten eignet sich jedoch wesentlich besser. Zu beachten ist, dass der Foxterrier nicht nur ein idealer Spielekumpel für die Kinder ist, der leidenschaftlich und unermüdlich Stöckchen und Bällchen holt, sondern auch das Umgraben des Gartens übernimmt. Nicht immer so, wie Herrchen es sich vorstellt.

Die Lebenserwartung der wachsamen Jäger liegt zwischen 12 und 14 Jahren, wobei die glatthaarigen etwas länger leben, als ihre drahthaarigen Verwandten.

 

Tags: